Hilfe nach verpfuschten Schönheitsoperationen

Das Geschäft mit der Schönheit hat sich in den letzten Jahrzehnten stark verändert. Der Wunsch nach dem perfekten Äußeren ist längst nicht mehr nur in Hollywood allgegenwärtig, sondern hat längst auch bei uns in Deutschland Einzug gehalten.  Immer mehr Menschen, vorwiegend Frauen, legen sich für die Schönheit unter das Messer  und lassen sich mit Schönheitschirurgie z.B. Busen, Nase und Bauch straffen oder ihre Fältchen unterspritzen. Leider hat Schönheit aber auch ihren Preis und gerade dann, wenn der Weg so unkompliziert und einfach erscheint, übersehen viele die Gefahren und Risiken, die solche Schönheitsoperationen und Eingriffe mit sich bringen. Das böse Erwachen kommt dann, wenn die Implantate verrutscht sind, die Haut mit Dellen überseht ist oder Wundheilungsstörungen auftreten. Auch schmerzhafte Vernarbungen oder unschöne eingezogene Narben treten als Folge von Schönheits-OPs immer wieder auf und sorgen bei den Betroffenen nicht selten auch für psychische Folgeerkrankungen wie Depressionen. Doch was kann bei solchen verpfuschten und misslungenen, erfolglosen OP`s getan werden

So schnell wie möglich Rechtsanwälte für Medizinrecht kontaktieren

Eines ist klar: Wer eine misslungene/missglückte, verpfuschte oder erfolglose Schönheitsoperation hinter sich hat, der sollte schnell handeln. Wenn es darum geht, sein Recht durchzusetzen, sollte man sich nicht auf den Zufall verlassen. Um professionell beraten zu werden, hilft nur ein spezialisierter Anwalt/Rechtsanwalt. Auch wenn die Folgen einer missglückten Schönheitsoperation auch mit weiteren Eingriffen in der Regel nicht mehr komplett korrigiert werden können, bleibt immer noch das Recht auf Schadenersatz oder Schmerzensgeld. Ob dieses Recht jedoch wirklich besteht, hängt von mehreren Faktoren ab. Dieses festzustellen, ist die Arbeit des Fachanwalts für Medizinrecht. Zusammen mit einem Sachverständigen wird mit Hilfe des Anwalt Einsicht in die Krankenhausakte genommen und werden Unterlagen geprüft und die rechtlichen Möglichkeiten ausgearbeitet. Je nachdem, inwiefern die Pflichten von Patient und Arzt für die Schönheitschirurgie eingehalten wurden, steht dem Betroffenen eine finanzielle Entschädigung zu.